Energiequellen und -transport - Biogas-Zertifikat

Das Biogas wird unter anderem auf Erdgasqualität aufbereitet und schließlich in das Erdgasnetz eingespeist. Mit einem Biogas-Zertifikat ist es möglich zu sehen, dass ein gewisser Anteil des Erdgases Bio-Methan, also Gas aus erneuerbaren Energiequellen, enthält. Biogas-Zertifikate werden von folgenden Institutionen vergeben:

  • TÜV NORD CERT
  • TÜV Rheinland
  • TÜV Süd

TÜV NORD CERT

Das Zertifikat „Geprüftes Bio-Erdgas“ zeichnet Gaslieferanten aus, die sich im Interesse des Umwelt-und Klimaschutzes der Förderung einer nachhaltigen Energieversorgung und der Schonung fossiler Energiequellen verschrieben haben. Die Aufgabe des TÜV Nord ist die Bewertung und die Bescheinigung. Dabei achtet der TÜV Nord darauf, dass die Gaslieferanten die gesetzlichen Vorgaben und die freiwilligen Standards einhalten. Die Gaslieferanten müssen außerdem nachweisen, dass das gewonnene Methan aus erneuerbaren Energiequellen stammt. Ebenfalls müssen die Lieferanten die Investitionen in den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern.

TÜV Rheinland

Auch der TÜV-Rheinland vergibt Zertifikate an Biogaslieferanten. Dies erfolgt in zwei Schritten. Als erstes zertifiziert der TÜV die Biogasanlagen. Im zweiten Schritt wird das Biogas-Produkt bewertet.

TÜV SÜD

Der TÜV SÜD zeichnet Biogaslieferanten mit dem Zertifikat „GreenMethane“ aus. Lieferanten werden zertifiziert, wenn sie eine auf klimaschutzausgerichtete Unternehmenspolitik betreiben und einen Auditbeauftragen ernannt haben, welcher die Bilanzierung übernimmt und dem TÜV SÜD alle nötigen Informationen zur Verfügung stellt. Außerdem muss das eingespeiste Biogas vollständig aus Biomasse erzeugt werden.