Häufige Fragen zum KFZ-Versicherungswechsel

Ein regelmäßiger KFZ-Versicherungswechsel kann deutschen Verbrauchern jedes Jahr eine Menge Geld sparen, da viele Versicherungen ihren Neukunden attraktive Versicherungsprämien anbieten. Ob Wechselprozess, Kündigung, möglichen Risiken oder technische Leistungen – Hier finden Sie alle Antworten zu den meistgestellten Fragen unserer Kunden. 

Bei weiteren individuellen Fragen helfen wir Ihnen natürlich gerne telefonisch unter unserer kostenlosen Telefonnummer 040 - 60 590 121 oder per E-Mail (info@wechseljetzt.de) weiter.

Ein KFZ-Versicherungswechsel kann mit unserem fairen und transparenten KFZ-Rechner innerhalb von nur wenigen Minuten durchgeführt werden.

Fragen zum Wechselprozess

Muss ich eine KFZ-Versicherung abschließen?

Ja! Sofern Sie über ein Auto verfügen, ist eine KFZ-Haftpflichtversicherung verpflichtend. Erst wenn Sie eine solche Versicherung abgeschlossen haben, erhalten Sie die Fahrzeugzulassung. Dies ist darauf zurückzuführen, dass im Straßenverkehr ein hohes Gefahrenpotential herrscht. Unfallopfer, einschließlich der Mitfahrer des Unfallfahrers, können damit bis zur entsprechenden Deckungssumme entschädigt werden.

Wie schließe ich eine KFZ-Versicherung bei Wechseljetzt.de ab?

Mit dem KFZ-Versicherungsvergleich von WechselJetzt.de finden Sie schnell den passenden Tarif. Der KFZ-Versicherungsvergleich ist für Sie kostenlos und völlig unverbindlich. Nutzen Sie dazu unseren KFZ-Rechner. Dabei begleiten wir Sie mit Hinweisen neben den Menüoptionen. Bei weiteren Fragen zum KFZ-Versicherungsvergleich können Sie uns auch gerne kontaktieren. Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Wann kann ich die KFZ-Versicherung wechseln?

Bei einem Großteil der Versicherungen kann die KFZ-Versicherung zum 30.11 gewechselt werden. Dieser Tag wird auch Stichtag genannt. Bis zu diesem Tag muss bei Ihrer KFZ-Versicherung die schriftliche Kündigung eingegangen sein. Wenn Sie Ihre KFZ-Versicherung rechtzeitig gekündigt haben, endet diese am 1. Januar des neuen Jahres. Bis zu diesem Datum benötigen Sie eine neue Versicherung. Bezüglich der Frage, ab wann eine neue Versicherung abgeschlossen werden kann, gibt es keine einheitliche Antwort. In den meisten Fällen bietet es sich an, eine neue Versicherung etwa zwei Monate vor Versicherungsbeginn abzuschließen. Allerdings ist ein Abschluss auch noch zu einem späteren Zeitpunkt möglich, solange die alte Versicherung pünktlich zum 30.11. gekündigt wurde.

Kann ich den KFZ-Vergleichsrechner auch nutzen, wenn ich eine Versicherung für eine Neuzulassung benötige?

Ja, ob Neuzulassung oder Versicherungswechsel: Der KFZ-Versicherungsvergleich findet die beste Option für Sie. Für beide Kundengruppen ist der Vorgang des Tarifvergleiches identisch. Für den Vergleich müssen lediglich Informationen zu den folgenden Kriterien in den KFZ Vergleichsrechner eingetragen werden:

  • Angaben zum Fahrzeug (entnehmbar aus dem KFZ-Schein)
  • Versicherungsnehmer
  • Informationen über Rabatte
  • Gewünschter Versicherungsschutz

Nach dem Eintragen der Daten in den  KFZ-Versicherungsvergleich erscheint eine Liste von KFZ-Versicherungen, welche den persönlichen Eingaben entsprechen. Hier macht es keinen Unterschied, ob das Fahrzeug neu angemeldet wird oder ob lediglich die KFZ-Versicherung gewechselt werden soll.

Wie lange dauert der Wechsel der KFZ-Versicherung?

Der Wechsel kann online im KFZ-Versicherungsvergleich innerhalb von 10 Minuten beantragt werden. Sollte Ihre Kündigungsfrist auf den 30. November fallen, dann werden Sie noch bis zum 1. Januar bei Ihrem alten Anbieter versichert sein. Ab dann übernimmt Ihr neuer KFZ-Versicherer übergangslos die Versicherung Ihres Fahrzeuges.

Welche Tarifempfehlungen geben Experten?

Um durch einen KFZ-Versicherungsvergleich zu sparen und noch dazu den richtigen Tarif zu wählen, sollten einige Faktoren bedacht werden. Verbraucherschützer und Experten, wie zum Beispiel der ADAC und die Stiftung Warentest, weisen auf die folgenden Vertragsdetails hin:

  • Es ist wichtig, die Haftpflichtdeckungssumme nicht zu niedrig zu setzen. Die Deckung sollte mindestens 50 Millionen Euro abdecken. Die Deckungssumme zu erhöhen kostet häufig nur wenig
  • . Des Weiteren sind in der Teilkaskoversicherung oft nur Wildschäden durch Haarwild wie Rehe oder Wildschweine enthalten. Es sollte jedoch in Betracht gezogen werden, diese auf Kollisionen mit Tieren aller Art zu erweitern. Mit einer solchen Erweiterung wären ebenfalls “Tierschäden” wie zum Beispiel Marderbisse abgedeckt. Marderbisse haben in der Vergangenheit vermehrt für Motorschäden gesorgt.
  •  Zusätzlich wird empfohlen, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen, welche auch in Fällen von Fahrlässigkeit eine vollständige Leistungsübernahme vereinbart. Dies umfasst zum Beispiel Schäden, die bei dem Überfahren einer roten Ampel entstehen. Ausgeschlossen hiervon sind Fahrer unter Drogen- und Alkoholeinfluss.  

Auch wir empfehlen unseren Kunden, sich an den genannten Kriterien zu orientieren, um so den optimalen Tarif aus dem KFZ-Versicherungsvergleich zu wählen.

Fragen zur Kündigung

Wann muss die Kündigung erfolgen?

In der Regel gilt das Vertragsverhältnis bei einer KFZ-Versicherung ein Jahr lang. Um den Anbieter zu wechseln, muss der derzeitigen Versicherungsgesellschaft meistens bis spätestens einen Monat vor der so genannten Hauptfälligkeit, dem Datum an welchem ein neues Versicherungsjahr beginnt, gekündigt werden. Bei den meisten Versicherungsunternehmen ist die Hauptfälligkeit auf den 1. Januar datiert. Das heißt, dass Sie Ihren derzeitigen Vertrag bis spätestens zum 30. November kündigen müssen. Sollten Sie diese Wechselfrist verpassen, verlängert sich der Vertrag automatisch um ein weiteres Jahr.

Vorsicht: Nicht alle KFZ-Versicherungsverträge beginnen am 1. Januar. In einigen Fällen können Verträge auch eine unterjährige Hauptfälligkeit haben. Das Versicherungsjahr endet dann nicht zum 31. Dezember, sondern zum vertraglich festgelegten Stichtag. Damit ändert sich auch das Datum des Kündigungstermins, welcher gewöhnlich auf einen Monat vor Beginn der Hauptfälligkeit datiert ist.  

Kündigt der neuer KFZ-Versicherer meine alte Versicherung?

Nein! Beim Wechsel der KFZ-Versicherung ist es immer notwendig, dass Versicherungsnehmer persönlich eine schriftliche Kündigung einreichen, damit ein KFZ-Versicherungswechsel erfolgreich sein kann. Dieser Schritt kann nicht vom neuen KFZ-Versicherer übernommen werden.

Muss ich die KFZ-Versicherung selber kündigen und die Zulassungsbehörde informieren?

Bei einem KFZ-Versicherungswechsels ist es unbedingt notwendig, dass Sie die Kündigung per Post einreichen. Die Kündigung wird nicht von Ihrem neuen KFZ-Versicherer in die Wege geleitet.

Die Zulassungsbehörde müssen Sie nicht über den Versicherungswechsel informieren. Sobald die Kündigung der Versicherung eingegangen ist, wird diese von Ihrem KFZ-Versicherer bestätigt. Ihr ursprünglicher KFZ-Versicherer wird sich in Folge dessen mit der Zulassungsbehörde in Verbindung setzen und mitteilen, dass Ihr Versicherungsschutz zum Jahreswechsel endet. Sobald Sie jedoch eine neue KFZ-Versicherung abgeschlossen haben, gibt Ihr neuer KFZ-Versicherer den Wechsel und neuen Vertragsabschluss an die Zulassungsbehörde weiter. Ihr Schadensfreiheitsrabatt wird automatisch von Ihrer alten Versicherung auf die neue überschrieben.   

Fragen zu möglichen Risiken

Ist der KFZ-Versicherungsvergleich einfach und ohne Risiken?

Der KFZ-Versicherungsvergleich und Versicherungsabschluss sind mit keinerlei Risiken verbunden, da wir großen Wert auf die Wahl der Versicherungsunternehmen legen, welche in unserem Tarifvergleich erscheinen. Des Weiteren begleiten wir Sie Schritt für Schritt durch unseren KFZ-Versicherungsvergleich und geben detaillierte Informationen und Tipps zu den einzelnen Optionen und Fragen.

Was ist ein Schutzbrief?

Einige Versicherungen bieten gegen einen Zusatzbeitrag einen Schutzbrief an. Wer sich für einen Schutzbrief entscheidet, sorgt bereits für den Fall eines Unfalls vor, unabhängig davon ob dieser im Inland oder Ausland geschieht. Sollte nach einem Unfall einer Hotelübernachtung, dem Abschleppen des Fahrzeuges oder der Bergung des Fahrzeuges, ein Mietwagen oder aber das Besorgen von Ersatzteilen nötig sein, so werden auch hierfür die Kosten von der Versicherung übernommen. Auch ist in den meisten Fällen der Rücktransport von Verletzten mit inbegriffen, sowie eine ärztliche Betreuung im Ausland. Die Kosten für einen Schutzbrief belaufen sich auf wenige Euro im Jahr.

Fragen zur Versorgungssicherheit

Kann es passieren, dass mein Fahrzeug zeitweise, aufgrund von Wechselverzögerungen, nicht versichert ist?

Nein, zu einer derartigen Situation kann es nicht kommen. Selbst wenn Sie sich letztendlich erst wenige Tage zuvor für eine Versicherung entscheiden, so wird der Wechsel noch immer zeitgerecht bearbeitet und an die Zulassungsbehörde weitergeleitet. Voraussetzung ist allerdings auch hier, dass Sie Ihre alte Versicherung fristgerecht gekündigt haben.

Wie hoch ist die Mindestdeckungssumme?

Laut dem Pflichtversicherungsgesetz gibt es bei der KFZ-Versicherung eine Mindesthöhe bezüglich der Versicherungssumme für die unterschiedlichen Schadensarten. Dies bedeutet, dass das Versicherungsunternehmen diesen Höchstbetrag im Falle eines Schadens dieser Größenordnung maximal bezahlen muss. Dabei wird, wenn in der Versicherungspolice nicht anders vereinbart, wie folgt festgelegt:

  • Personenschäden = 7.5 Millionen Euro
  • Sachschäden = 1.12 Millionen Euro
  • Vermögensschäden = 50.000 Euro 
Wann muss die KFZ-Versicherung nicht haften?

In einigen Ausnahmefällen sind Versicherungsgesellschaften nicht dazu verpflichtet, den vom Versicherungsnehmer verursachten Schaden zu bezahlen.

Hierbei handelt es sich um Situationen wie:

  • Mangelnde Deckung: Falls Ihre Kaskoversicherung diese Art von Unfallschaden nicht abdeckt.
  • Unfallvoraussetzung: Es wird zwischen “fahrlässig” und “grob fahrlässig” unterschieden. Auch hier ist es davon abhängig, ob Sie eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abgeschlossen haben. Grob fahrlässiges Verhalten, wie das Verursachen eines Unfalls durch Alkohol- und Drogenkonsum, ist durch keine Versicherung abgedeckt.  
  • Unfallmeldung: Im Normalfall sind Sie dazu verpflichtet, Ihre Versicherung binnen sieben Tagen über einen Unfallschaden zu unterrichten. Für den Fall, dass Todesfälle im Zusammenhang mit dem Unfall stehen, sollten Sie den Unfall innerhalb von 48 Stunden melden.
Was bedeutet Selbstbeteiligung und welche Auswirkung hat diese auf den Versicherungsbeitrag?

Eine Möglichkeit die Versicherungsbeiträge zu senken, ist eine Teil- oder Vollkaskoversicherung mit einer Selbstbeteiligung. Konkret bedeutet dies, dass Sie im Falle eines Schadens diesen teilweise selber tragen müssen und zwar in Höhe des vor Abschluss vereinbarten Betrages der Selbstbeteiligung. Im KFZ-Versicherungsvergleich können Sie direkt den gewünschten Betrag eingeben und sehen, welche Auswirkungen eine Selbstbeteiligung auf Ihren KFZ-Versicherungsbeitrag hat. Allerdings ist es wichtig zu überlegen, wie viel Geld im Falle eines Schadens wirklich direkt zur Verfügung steht, um die Selbstbeteiligung zu leisten.

Kann die Versicherung meinen Antrag ablehnen?

Anders als bei anderen Versicherungen handelt es sich bei der KFZ-Versicherung um eine verpflichtende Versicherung, wodurch ein sogenannter Kontrahierungszwang der Versicherungsgesellschaften besteht. Damit hat der KFZ-Versicherer die Pflicht den Antrag im Rahmen der Mindestdeckungssumme anzunehmen. Unter besonderen Umständen kann der Kontrahierungszwang aufgehoben werden. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn der Versicherungsnehmer bereits einen Vertrag bei dem entsprechenden Versicherer hatte und dieser dazu berechtigt war den Vertrag vorzeitig zu beenden.

Besteht ein Sonderkündigungsrecht im Falle einer Prämienerhöhung?

Ja! Im Falle einer KFZ- Beitragserhöhung haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Sie können somit Ihre Versicherung direkt kündigen ohne eine Kündigungsfrist berücksichtigen zu müssen. Damit Ihre Kündigung auch Gültigkeit hat, ist es wichtig, dass diese innerhalb eines Monats bei Ihrem KFZ-Versicherer eingeht. Gerade im Falle einer Preiserhöhung sollten Sie einen KFZ- Versicherungsvergleich in Erwägung ziehen, denn durch einen KFZ-Versicherungsvergleich haben Sie die Möglichkeit eine Vielzahl von KFZ-Versicherungen zu vergleichen.

Habe ich ein Sonderkündigungsrecht im Falle eines Schadenfalls?

Ja! Im Falle eines Schadenfalls haben Sie ein Sonderkündigungsrecht. Allerdings müssen Sie beachten, dass die Kündigung innerhalb eines Monates nach Schadensabwicklung erfolgen muss. Allerdings haben Sie hier die Möglichkeit zu bestimmen, zu welchem Zeitpunkt die Kündigung wirksam werden soll. Spätestens muss dies allerdings bis zum Ende des Versicherungsjahres passieren.

Fragen zu Leistungen einer KFZ-Versicherung

Lohnt sich ein KFZ-Versicherungsvergleich?

Ja! Häufig sind durch einen KFZ Versicherungsvergleich sogar Einsparungen von mehreren hundert Euro möglich, denn jedes Jahr bringen KFZ-Versicherer neue Tarife mit veränderten Preisen auf den Markt. Zusätzlich können neue Lebensumstände dazu führen, dass es Sinn macht, einen  Vergleich und Wechsel durchzuführen. Sind Sie zum Beispiel umgezogen und stellen Ihr Fahrzeug nun in einer abschließbaren Garage ab? Oder haben Sie sich dazu entschlossen einem Automobilclub beizutreten? Auch wenn Sie einen neuen Beruf ausüben, kann dies Auswirkungen auf die Höhe Ihres KFZ-Versicherungsbeitrages haben. Gerade Neukunden erhalten oftmals günstigere tarifliche Konditionen, was einen KFZ-Versicherungsvergleich attraktiv und lohnenswert macht. Hier lassen sich schnell mehrere hundert Euro sparen.

Welche Leistungen beinhaltet eine KFZ-Versicherung?

Ein in Deutschland angemeldetes Auto muss eine KFZ-Versicherung haben, welche im Schadensfall haftet und eine Mindestdeckungssumme beinhaltet. Andere Leistungen sind nicht vorgeschrieben, werden jedoch empfohlen, beispielsweise eine Teil- oder Vollkaskoversicherung.

Unter der Häufigen Frage “Welche Tarifempfehlungen geben Experten” lesen Sie mehr zu diesem Thema.

Worin liegt der Unterschied zwischen Haftpflicht, Teil- und Vollkasko?

Im Bezug auf KFZ-Versicherungen ist es wichtig zu beachten, dass man zwischen drei Versicherungsarten unterscheidet: Haftpflicht, Teil- und Vollkaskoversicherung.

Haftpflichtversicherung: Mit einer Haftpflichtversicherung wird im Falle eines Unfalls oder Schadens lediglich der Unfallgegner entschädigt. Für die Schäden am Fahrzeug des Versicherungsnehmers kommt die KFZ-Haftpflichtversicherung jedoch nicht auf. Jeder Fahrzeughalter ist dazu verpflichtet, eine Haftpflichtversicherung zu besitzen, ansonsten ist eine Zulassung zum Straßenverkehr nicht möglich.

Zusätzlich ist es ratsam, wenn auch nicht verpflichtend, eine Kaskoversicherung beim KFZ-Versicherungsvergleich abzuschließen. Dabei wird zwischen Teil- und Vollkasko unterschieden.

Teilkasko: Die KFZ-Teilkaskoversicherung übernimmt die Kosten bei den folgenden Schäden:

  • Wildunfall mit Haarwild
  • Glasbruch
  • Diebstahl
  • Elementarschäden wie Sturm, Hagel, Überschwemmung und Blitzschlag
  • Brand oder Explosionen                            

Eine Teilkaskoversicherung wird dann empfohlen, wenn es sich um ein Gebrauchtfahrzeug ab einem Alter von vier Jahren handelt.

Vollkaskoversicherung: Bei dem abschließen einer Vollkaskoversicherung entscheidet man sich für einen Schutz, welcher alle Schäden am eigenen Fahrzeug im Falle eines Unfalls abdeckt. Im Falle eines Totalschadens wird dem Versicherungsnehmer der Wiederbeschaffungswert erstattet. Bei Neuwagen ist es ratsam eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann in eine Teilkaskoversicherung gewechselt werden.
Somit baut die KFZ-Vollkasko auf die Teilkaskoversicherung auf und bietet damit einen erweiterten Versicherungsschutz, welcher ebenfalls die Kosten für die folgenden Schäden übernimmt:

  • Vandalismus
  • Eigenverschuldung
  • Ausfall der gegnerischen Haftpflicht (bspw. Fahrerflucht)

Ausgenommen von der Kostenübernahme sind Schäden, die vorsätzlich herbeigeführt wurden oder solche Schäden, die im Zusammenhang mit der Einnahme von Drogen oder Alkohol entstanden sind.

Was ist eine Mallorca-Police?

Die Mallorca- Police ist eine Leistung, welche Fahrzeughalter zusätzlich zu Ihrer KFZ-Versicherung abschließen können. Die Extraleistung, kommt für Haftungslücken auf, welche womöglich bei einem Unfall mit einem Mietwagen im europäischen Ausland auftreten könnte. Haftungslücken existieren in gewissen Fällen, da die Fahrzeuge zum Teil nur im Rahmen der gesetzlichen Mindestdeckungssumme versichert sind und diese  in vielen Ländern, wie der Türkei und Griechenland, niedriger als in Deutschland sind. Generell deckt die Mallorca-Police Mietwagen-Unfälle im europäische Ausland ab und nicht wie der Name vermuten lässt, nur auf Mallorca. Der Name Mallorca-Police nimmt Bezug auf die Tatsache, dass besonders Touristen welche auf den Balearen Urlaub machen, gerne und häufig ein KFZ mieten. Vor dem Abschluss einer Mallorca-Police ist es wichtig zu bedenken, dass die Zusatzleistung in einigen Haftpflichtversicherungen bereits enthalten ist.

Welcher Personenkreis ist versichert?

Bei der Auswahl einer KFZ-Versicherung müssen Sie in unserem KFZ-Versicherungsvergleich angeben, welche Personen Ihr Auto fahren werden. Es gibt mehrere Möglichkeiten die berechtigten Personen zu benennen. Sie können hier sowohl gezielte Person eintragen lassen oder aber weitumfassende Informationen zu beliebigen Personen machen. Falls Sie sich für die Option “beliebige Fahrer” entscheiden, so werden Sie darum gebeten, das Alter des jüngsten sowie des ältesten Fahrzeugnutzers einzutragen. Die Angabe zum Personenkreis wird dann in die Berechnung Ihres KFZ-Beitrags miteinberechnet.

Generell ist es für Versicherungsnehmer die günstigere Option, wenn bereits exakt angegeben wird, welche Personen das Fahrzeug nutzen werden. Natürlich empfiehlt es sich, alle Personen, welche das Auto fahren, in die Versicherung mit aufzunehmen. In bestimmten Fällen können auch Schäden von Ihrer KFZ-Haftpflichtversicherung übernommen werden, die durch Personen entstehen, welche nicht zuvor angemeldet worden sind. Jedoch hat die Versicherung in diesem Fall die Möglichkeit, eine Vertragsstrafe zu erheben. Diese kann sich, zum Beispiel, auf einen erhöhten Jahresbeitrag belaufen. Zu Vertragsstrafen sind keine generellen Aussagen möglich, da sich hier die Vorgehensweisen zwischen den Versicherungsunternehmen unterscheiden.

 

Was bedeutet und beinhaltet die Option “freie Werkstattwahl”?

Die Option "freie Werkstattwahl" bedeutet, dass Sie im Falle eines entstandenen Fahrzeugschadens, frei wählen können, welche Werkstatt die Reparatur an Ihrem Fahrzeug vornehmen soll. Dies steht im Gegensatz zu einer Werkstattbindung. Bei einer Werkstattbindung, innerhalb einer Voll- und Teilkaskoversicherung, einigen Sie sich mit dem KFZ-Versicherer darauf, dass Kaskoschäden in einer Partnerwerkstatt des Versicherungsunternehmens vorgenommen werden.

Beide Optionen bringen Vor- und Nachteile mit sich. Eine Werkstattbindung kann zunächst einmal den Versicherungsbeitrag senken. Des Weiteren erhalten Versicherungsnehmer in Vertragswerkstatt häufig eine Garantie auf die Reparaturen. Jedoch muss bei einer Werkstattbindung beachtet werden, dass gerade in ländlichen Gegenden eine Vertragswerkstatt möglicherweise weit entfernt ist, was den Reparaturvorgang erschwert, denn Versicherte sind nicht mehr in der Lage eine beliebige Werkstatt in der Nähe zu wählen. Fahrzeughalter, welche sich nicht an die Werkstattbindung halten müssen damit rechnen, dass sie einen Teil der Kosten nicht erstattet bekommen. Ebenfalls sind Vertragsstrafen eine häufige Konsequenz. Zusätzlich gilt generell, dass für Fahrzeughalter, welche ein Leasing- oder fremdfinanziertes Fahrzeug besitzen, eine Werkstattbindung ausgeschlossen ist, denn die Versicherungsnehmer sind häufig durch den Leasinggeber oder die finanzierende Bank an eine vom Hersteller autorisierte Werkstatt gebunden. Auch Neuwagenbesitzer sollten beachten, dass eine Werkstattbindung von Nachteil ist, da Neuwagen ihre Herstellergarantie verlieren, wenn die von der Versicherung festgelegte Werkstatt keine Originalteile verwenden sollte oder aber keine Vertragswerkstatt ist.

Wie funktioniert die Prämienberechnung / Beitragshöhe bei der KFZ-Versicherung?

Die Höhe des Betrages, die der KFZ-Halter an den Versicherungsgeber zu entrichten hat, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Da es statistisch gesehen Unterschiede in den Schadensverläufen gibt, werden vor allem Kriterien wie der Wohnort, der Fahrzeugtyp sowie der Beruf, zur Berechnung der Prämie beim KFZ-Versicherungsvergleich herangezogen. Einen besonderen Einfluss auf die Prämienberechnung hat die Schadensfreiheitsklasse (SF). Die Schadensfreiheitsklasse wird aus der Summe der vom Halter unfallfrei gefahrenen Jahre berechnet.