Energiequellen und -transport - Biogas

Biogas ist ein brennbares Gas. Die Bezeichnung „Bio“ verweist nicht, wie oftmals angenommen, auf eine ökologische Herkunft, sondern bezieht sich auf die biotische Herstellung. Es entsteht bei jeglicher Verbrennung von Biomasse. In Biogasanlagen wird das Gas durch die Vergärung von Abfällen und nachwachsenden Rohstoffen hergestellt. Durch unterschiedliche Ausgangsmaterialen variiert der Methananteil im Biogas, das bei der Verbrennung Energie freisetzt. Für die Umweltbilanz von Biogas ist es von hoher Bedeutung, dass eine Biogasanlage dicht genug ist, sodass nur geringe Mengen des Treibhausgases Methan entweichen können. Grundsätzlich ist Biogas umweltschonend, da es CO2- neutral verbrennt.

Biogas als erneuerbare Energie

Biogas gehört, durch die Herkunft aus ökologischer Landwirtschaft, zu den erneuerbaren Energien. Meistens verwenden die Landwirte das Biogas für eigene Zwecke, es kann aber auch als Energiemix aus erneuerbaren Energien in das öffentliche Energieversorgungsnetz eingespeist werden. Jedoch ist vorerst eine Aufbereitung des Biogases nötig, damit es die Qualität von Erdgas erreicht. Viele der Biogastarife sichern daher nur zu Teilen eine Belieferung mit Biogas.