Funktionen der Mobilfunktechnik - Taktung

Die Taktung wird im Mobilfunk benutzt, um die Zeiteinheiten nach denen Tarife berechnet werden, anzugeben. Auf der Telefonrechnung stehen alle angegebenen Preise für Telefonate in Minuten. Zusätzlich werden auch Taktangaben gemacht, die in zwei Zahlen, durch einen Schrägstrich getrennt, angegeben werden. Die erste Zahl gibt an für welchen Zeitraum man definitiv bezahlt, unabhängig von der eigentlichen Länge des Gespräches. Die zweite Zahl gibt an in welchem Takt die nachfolgenden Gesprächsminuten berechnet werden. Alle Taktangaben werden immer in Sekunden angegeben. Für Telefonieren im Mobilfunknetz sind die Taktungen 60/1, 60/10 und 60/60 üblich. Bei allen drei Taktungen bezahlt der Benutzer die erste Minute des Gespräches, selbst wenn das Gespräch nur eine halbe Minute dauert. Bei der 60/60 Taktung bezahlt der Benutzer jede weitere angefangene Minute nach der Ersten mit dem im Tarif vereinbarten Preis. Bei der 60/10 Taktung wird nach der ersten Minute in Intervallen von 10 Sekunden abgerechnet.

Ein Beispiel für die Gesprächsdauer von 75 Sekunden

Taktung 60/60:            120 Sekunden sind zu bezahlen

Taktung 60/10:              80 Sekunden sind zu bezahlen

Auch für Verbindungen zum Internet wird mit Taktung gearbeitet. Der Aufbau funktioniert ähnlich zum Telefonieren. Die erste Zahl gibt die Datengröße an, die bei jeder angefangenen Verbindung abgerechnet wird. Die zweite Zahl gibt an, in welcher Größe die weiteren Datenblöcke berechnet werden. Generell gilt: desto kleiner die Taktung, desto besser und günstiger für den Verbraucher.