Stromvergleich Frankfurt am Main

Frankfurt

Der Strommarkt in Frankfurt

Bewohner der Stadt Frankfurt erfahren in diesem Jahr ebenso wie viele andere Kunden der deutschlandweiten Grundversorger deutliche Strompreiserhöhungen. Unter anderem steigen die Preise des Grundversorgers Mainova um 4 Prozent an. Dafür gibt es einen ausschlaggebenden Grund: Zwar sinken die steuerlichen Abgaben von 9,61 auf 9,46 Cent pro kWh, jedoch haben sich Arbeitspreise pro kWh bei dem Grundversorger erhöht. Durch einen Wechsel zu einem der vielen alternativen Anbieter – darunter auch viele Ökostromanbieter – können Sie die Erhöhung Ihres Strompreises deutlich abmildern und sich einen günstigeren Anbieter in der Main-Region suchen.

Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Frankfurt

Mit dem Programm „10.000 Dächer für die Energiewende“ will der Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main Bürgern und Kommunen bei der Installation von Solaranlagen zur Stromerzeugung unterstützen. Schwerpunkte liegen in der Beratung und dem Austausch untereinander, z.B. über Finanzierungsmöglichkeiten. So können erfolgreiche Modelle an vielen Orten gleichzeitig umgesetzt werden. Michael Voll, Moderator des Verbands, ist überzeugt, dass Solarenergie durchaus das Potential dazu hat, langfristig fossile Energieträger zu ersetzen. Bis zum Jahr 2050 strebt der Verband an, den Energieverbrauch nicht nur in Frankfurt, sondern in ganz Hessen zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien zu decken.

Stromanbieter wechseln – Geld sparen und Klima schützen

Um trotz des allgemeinen Trends der steigenden Energiepreise Ihre Ausgaben für den Stromanbieter zu senken, können Sie bei uns ganz einfach einen Stromvergleich durchführen und zu einem alternativen und günstigeren Anbieter wechseln. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, mit dem Bezug von Ökostrom etwas für den Klimaschutz in der Stadt und darüber hinaus zu tun. Wenn Sie daran interessiert sind, können Sie in der Leiste links neben den angezeigten Anbietern die Option „nur Ökostrom“ auswählen.